## =================================================================================
## Deutsche Übersetzung von username map (G)
## Original: http://samba.org/samba/docs/man/smb.conf.5.html#USERNAMEMAP
## =================================================================================
## Dies ist eine Übersetzung des username map (G) Abschnittes der smb.conf(5) man page ins
## Deutsche.
##
## URL: http://linux.sungazer.de/doc/smb.conf.5.USERNAMEMAP.html    (HTML Version)
## http://linux.sungazer.de/doc/smb.conf.5.USERNAMEMAP.txt    (Plain Text)
## http://linux.sungazer.de/index.html    (Index Seite)
##
## Übersetzt von Marius Brehler <marbre - at - linux.sungazer.de>
## =================================================================================

    username map (G)

Diese Option erlaubt Ihnen eine Datei zu spezifizieren die eine
Funktion (mapping) zu Benutzernamen von Client zu Server enthält.
Diese kann für verschiedene Zwecke benutzt werden. Die meist
verbreitetste Variante ist es Benutzernamen, die unter DOS oder
Windows benutzt werden, yu mappen so das diese auch unter UNIX
verwendet werden können. Eine Andere ist es viele Benutzern auf
einen Benutzer zu mappen so das es z.B. einfacher ist Dateien
gemeinsam zu benutzen.

Die Map Datei wird Zeile für Zeile analysiert. Jede Zeile sollte
einen einzelnen UNIX Benutzernamen auf der linken Seite und dann
ein '=' gefolgt von einer Liste Benutzernamen auf der rechten Seite
enthalten. Die Liste von Benutzernamen auf der rechten Seite kann
Namen von Gruppen enthalten, in welchem Fall jeder UNIX Benutzername
der in dieser Gruppe enthalten ist, zutrifft.
Der speziele Client Name '·' ist ein Wildcard und trifft auf alle
Namen zu. Jede Zeile in der Map Datei darf bis zu 1023 Zeichen lang
sein.

Die Zeile der Datei wird verarbeitet indem der eingetragene
Benutzername genommen wird und mit jedem Benutzernamen auf
der Rechten Seite des '=' verglichen wird. Sollte der gelieferte
Name mit irgendeinen Namen rechts üöbereinstimmen dann wird er
durch den auf der Linken ersetzt. Die Verarbeitung wird dann
in der nächsten Zeile fortgesetzt.

Wenn irgendeine Zeile mit einer '#' oder einem ';' beginnt, so wird
diese ignoriert.

Sollte eine Zeile mit einem '!' beginnen, dann stoppt die
Verarbeitung nach dieser, wenn in ihr ein mapping durchgefüöhrt
wurde. Andernfalls wird das Mapping fortgeführt indem jede weitere
Zeile durchgearbeitet wird. Die Benutzung eines '!' ist am
Nüötzlichsten, wenn Sie eine Zeile mit Wildcard Mapping benutzen.

Um den Namen admin oder administrator zum UNIX Name root zu mappen
benutzt man:

root = admin administrator

Oder um jeden in der UNIX Gruppe system zum UNIX Namen sys zu mappen
wüörde man folgende Zeile benutzen:

sys = @system

Sie düörfen so viele Funktionen (mappings) in einer Username Map
Datei haben wie Sie möchten.

Wenn Ihr System die NIS NETGROUP Option unterstüötzt, dann wird die
netgroup Datenbank vor der /etc/group auf zutreffende Gruppen
kontrolliert.

Sie können Windows Benutzernamen mappen die Leerzeichen enthalten
indem sie doppelte Anfüöhrungszeichen (quotes) um den Benutzernamen
setzen. Z.B.:

tridge = "Andrew Tridgell"

wüörde den Windows Benutzernamen "Andrew Tridgell" zu dem UNIX
Benutzernamen "tridge" umformen
(wörtl.: ausarbeiten).

Das folgende Beispiel wüörde mary und fred zu dem UNIX Benutzer sys
mapen und die Restlichen zu guest. Beachten Sie die Benutzung des
'!' um Samba mitzuteilen die Verarbeitung zu stoppen wenn eine Zeile
zutrifft.

!sys = mary fred
guest = ·

Beachten Sie die erneute Umformung (remapping) die auf alle andern
vorkommende Benutzernamen angewendet wird. Wenn Sie somit eine
Verbindung zu \\server\fred aufbauen und fred zu mary remappt wird,
dann verbinden Sie sich in Wirklichkeit mit \\server\mary und Sie
brauchen dann entsprechend marys Passwort und nicht das von fred.
Die einzige Ausnahme ist, dass der Benutzername vom Passwort
Server genehmigt ist (zumindest wenn Sie einen haben). Der Passwort
Server erhält den Benutzername der zum Client gehört ohne
Modifikation.

Beachten Sie das kein reverse mapping gemacht wird. Der Haupteffekt
den dies mit sich bringt, ist beim Drucken zu bemerken. Benutzer die
gemapped wurden habe eventuell Probleme Druckaufträge als
PrintManager unter WfWg zu löschen, weil dieser denkt Sie wüörden
den Auftrag nicht besitzen.

Default: no username map

Beispiel: username map = /usr/local/samba/lib/users.map


Viewable With Any Browser!   Valid XHTML 1.0!   Valid CSS!